Das hohe Lied der Verarmung

  • 45 Aufrufe
  • Letzter Beitrag 26 Dezember 2016
Dr. Günter Gerhardt schrieb 20 November 2016

Moderates Honorarwachstum haben die Ärzte in den vergangenen Jahren realisiert - ohne Kostenrisiken für GKV undPKV. Das sollte die Voraussetzungen und die Chancen für Reformen mit Augenmaß verbessern.

Dr. Klaus Reinhardt, Vorsitzender HB: "Auf Ärzte- und Verbandstagen wird das hohe Lied der Verarmung laut im Kanon gesungen - und ich singe es nicht mehr mit!"

Angehängte Dateien

Sortieren nach: Standard | Neueste | Stimmen
Number2 schrieb 20 November 2016

Wir müssen Herrn Kollegen Reinhardt schon Recht geben wo er Recht hat!

Trotzdem muss man darüber hinaus noch die Entwicklung der Artzgehälter oder -Gewinne mit denen anderer Akademischer Berufe, ja der ganzen Gesellschaft, vergleichen! Und wir alle dürfen und sollen, genau wie andere Berufsgruppen, unsere Rechte auf eine adäquate Entlohnung unserer Leistungen einfordern.

Es macht aber sicher gar keinen Sinn immer das gleiche alte-hohe Lied zu singen. Im Gegensatz wir sollten um faire Bewertung unserer Leistungen kämpfen und diese bestmöglichst durchsetzen. Reformen also MIT Augenmaß! 

Dr. Günter Gerhardt schrieb 26 Dezember 2016

GOÄ Reform, Verarmungsangst und Einzelpraxis: "Märchenstunde" beim Hartmannbund?
von Dr. Thomas Schätzler

Close