GROKO nur mit Bürgerversicherung, ohne PKV?

  • 49 Aufrufe
  • Letzter Beitrag 27 November 2017
Dr. Günter Gerhardt schrieb 26 November 2017

Karl Lauterbach nannte gegenüber der "Welt am Sonntag" indirekt die Abschaffung der PKV als Voraussetzung eines Regierungsbündnisses.

Kammerpräsident Frank Ulrich Montgomery: "Was uns als gerechtere Alternative zum dualen Krankenversicherungssystem angeboten wird, ist in Wirklichkeit der direkte Weg in die Zweiklassen-Medizin.

KBV Chef Andreas Gassen: "Die Büfgerversicherung wird kein einziges der potenziellen Probleme lösen, v.a. nicht die Herausforderungen einer älter werdenden Bevölkerung."

HÄ Verbandschef Ulrich Weigeldt: "Wenn der hausärztlichen Versorgung jetzt die notwendigen Mittel entzogen werden, dann wäre das ein Brandbeschleuniger für die Probleme, die es schon heute in vielen Kommunen gibt.

Die Grünen hatten in den Sondierungsverhandlungen mit Union und FDP diese Forderung frühzeitig vom Tisch genommen.

Die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung sieht die Bürgerversicherung nicht unkritisch und spricht von einer Übergangsphase von weit mehr als 10 Jahren.

Die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung warnt vor Kollateralschäden für die PKV Branche.

Dr. Günter Gerhardt schrieb 27 November 2017

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Hartmannbund-Aktive,

da ist sie wieder, die Diskussion um die Bürgerversicherung! Nach dem Scheitern der „Jamaika-Verhandlungen“ und den sich nun offensichtlich doch anbahnenden Diskussionen um eine mögliche Neuauflage der „GroKo“ hat die Debatte um die Einheitsversicherung und die Zukunft der Privaten Krankenversicherung wieder an Fahrt aufgenommen. Teile der SPD formulieren in diesem Zusammenhang bereits ultimative Bedingungen für potenziell bevorstehende Verhandlungen. Dr. Reinhardt hat am Wochenende bereits erste Gespräche mit politischen Entscheidungsträgern beider Parteien aufgenommen. Im Laufe dieser Woche werden wir weitere Meinungsführer von CDU und SPD (auch schriftlich) kontaktieren, um – kritisch-konstruktiv, aber in aller Deutlichkeit – vor der Einführung der Bürgerversicherung und vor falschen Kompromissen zu warnen. Wir werden Sie dazu auf dem Laufenden halten!

Dies in aller Kürze zu Ihrer (ersten) Information

Herzliche Grüße,

Michael Rauscher
Stellv. Hauptgeschäftsführer 
Verbandskommunikation/ Berufs- und Gesundheitspolitik
Hartmannbund - Verband der Ärzte Deutschlands e.V.
Kurfürstenstr. 132
10785 Berlin
Telefon: 030 206208-12
Telefax: 030 206208-712
michael.rauscher@hartmannbund.de
www.hartmannbund.de

 

 

 

 

 

Close